Kaempfer Denkmal am Kastanienwall
Das Kaempfer Denkmal am Kastanienwall
ehemalige "Meyersche Druckerei"
Die ehemalige "Meyersche Druckerei" in der im Jahre 1712 Engelbert Kaempfers Werk "Amoenitatum" erschien.

Engelbert Kaempfer-Lebensdaten

 

1651
Engelbert Kaempfer wird als 3. Sohn des Pfarrers an St. Nicolai, Magister Johann Kemper, am 16. September in Lemgo in der Grafschaft Lippe geboren.
1665  Eintritt in die städtische Lateinschule
1667 Besuch der Lateinschule in Hameln

1668 – 1670

Schüler am Johanneum in Lüneburg

1670 – 1673

in Lübeck und am Athenäum in Danzig. Verwendung des Namens Kämpffer

1674 – 1680

Studium der Sprachen, Geschichte, Medizin, Naturkunde und Philosophie in Krakau und Königsberg
1681 Studium in Uppsala/Schweden, Zugang zum Hof Karls XI. in Stockholm.
1683 tl_files/Engelbert Kaempfer/russland.jpg
Am 20. März reist Kaempfer als Legationssekretär einer schwedischen Gesandtschaft nach Moskau und Isfahan nach, trifft in Narwa auf den Gesandten Ludwig Fabritius, der ihn mit einem Gefolge von 30 Personen erwartete.
1683 Moskau, Audienz bei den Zaren Iwan und Peter (später der Große genannt)
1684 - 1685
Aufenthalt in Isfahan. Nach Abschluß der vergeblichen Verhandlungen Wechsel Kaempfers zur holländischen Vereinigten Ostindischen Compagnie
1685persepolis
Persepolis
Besuch und Beschreibung der Ruinen von Persepolis. Abschrift und Benennung eines Keilschrifttextes
1685 – 1688 Arzt der holländischen Niederlassung in Bandar Abbas am Persischen Golf. Beschreibung der Dattelpalme.
1688 Am 30. Juni Abfahrt als Schiffsarzt über Maskat/Arabien nach Süd-Indien
1689 Ankunft in Batavia (Java)

1690 insel deshima

Engelbert Kaempfers "zuhause", die Insel Deshima vor Nagasaki gelegen.

7.Mai - 6.Juni Reise nach Siam, 11.September - 24.September nach Nagasaki/Japan. Hafeninsel Deshima Wohnsitz für 2 Jahre
1691 13. Februar - 7. Mai Reise mit dem holländischen Residenten nach Edo (Tokyo) zur Audienz beim Shogun.
1692 2.März - 21. Mai zweite Reise nach Edo
1692 Herbst Rückreise nach Batavia
1693 Februar Rückreise in die Niederlande, am 14.Mai Aufenthalt am Kap der Guten Hoffnung, 6. Oktober in Amsterdam, 21. November Immatrikulation an der Reichsuniversität Leiden im Fach Medizin
1694 Öffentliches Rigorosum am 22. April, im August Rückkehr nach Lemgo, 5. Oktober Kauf des Steinhofes in Lieme bei Lemgo
1698 Leibarzt des lippischen Grafen Friedrich Adolf
1700 Heirat mit Maria Sophia Wilstach (1684 – 1761)
1702 Geburt der Tochter Amalia Florentine(gest.1705)
1703 Tod des Bruders Johann
1706 Tod des Bruders Joachim
1710 Geburt des Sohnes Friedrich Adolf (gest.1716)
1712 Erscheinen der „Amoenitatum exoticarum politico-physico-medicarum fasciculi 5,...“
1716

Testament Kaempfers am 3. Februar;

am 2. November stirbt er und wird in der Kirche St. Nicolai zu Lemgo beigesetzt.